Schopf-Tintling | Coprinus comatus


Schopftintlinge zählen zu den coprophilen Pilzarten. Das bedeutet, sie wachsen bevorzugt auf tierischen Exkrementen. Pferdemist oder auch Kuhdung sind z.B. eine hervorragende Grundlagen für Zucht-Substrate. Vermischt mit Sägemehl oder Holzchips können Beete im Garten angelegt oder sterile Substrate in Mikrofilterbeuteln hergestellt werden.

 

Schopftintlinge sollten direkt nach dem Ernten zubereitet werden, da die Fruchtkörper schnell zu Tinte "zerlaufen".  

 

Wir empfehlen die Zucht vom Schopftintling im Garten als Pilzbeet mit Pferdedung, Holzchips und Sägemehl


1. Kultivierung - Substrat und Zuchtmethoden


Pilzbrut
  • Körnerbrut (Roggen, Weizen, Hirse......)
  • Substratbrut (Holzchips, Sägemehl)
  • Zuschlagstoffe Gips, Vermiculit
 Indoor
  • autoklavierbare Mikrofiltertüten für sterile Substrate
Outdoor
  • Pilzbeet (abdecken mit Erde)
  • Blumenkästen
Substrat
  • gehäckseltes Stroh + Pferdemist
  • Kompost
  • Holzchips, Sägemehl (Buche, Eiche, Pappel, Weide ......) angereichert mit Pferdemist oder Kuhdung

2. Wachstumsbedingungen


Entwicklungsstadium Temperatur in °C rel. Luftfeuchtigkeit in %

 

Keimung der Sporen / Mycelwachstum

 

21-27  95-100

 

Primordia- / Fruchtkörperbildung

 

16-21 95-100

 

Fruchtkörperreifung

 

18-24 80-90

Unsere Angebote zum Schopf-Tintling | Coprinus comatus