Getreidesubstrat herstellen


Getreidesubstrat mit Pilz-Kulturen zu beimpfen ist eine gute Methode, um in möglichst kurzer Zeit äußerst viel Mycel zu erhalten. Dazu können die Sporen einer beliebigen Pilz-Sorte als auch das Mycel selbst verwendet werden. Das nach kurzer Zeit vollständig vom Mycel durchwachsene Getreidesubstrat wird Pilzbrut genannt. Mit der Brut können anschließend Fruchtungssubstrate oder weitere Getreide-substrate beimpft werden, um möglichst viel Pilzbrut zu bekommen. Die meisten Pilze bilden allerdings auf Getreidesubstrat keine oder nur sehr wenige Fruchtkörper.


Der Anspruch an das Getreidesubstrat zur Pilzbrutherstellung ist hoch. Nur steriler Nährboden kann vom Mycel besiedelt werden. Daher sind einige Arbeitsschritte notwendig, bevor das Mycel munter seine neue Umgebung bewachsen kann.  


1. Benötigte Materialien und Rohstoffe


  •  Getreide (Roggen, Weizen, Dinkel etc.)
  • Vermiculit
  • Gips
  • Einmachgläser (z.B Joghurt-Gläser, Achtung ! der Deckel muss dicht sein)
  • Filter für den Deckel
  • oder Unicorn Microfilterbeutel 3T
  • Schnellkochtopf/Autoklav

 

Zur Herstellung von Getreidesubstrat für ein etwa 1 L großes Gefäß werden folgende Rohstoffmengen benötigt:

 

  • Roggen: 200 g
  • Vermiculit: 0,2 L
  • Gips: 1,5 g 

2. Anleitung zur Herstellung von Getreidesubstrat


  • Der Roggen wird zunächst über Nacht im warmen Wasser eingeweicht (ca. 12-18 Stunden). Dabei sollte der Roggen vollständig vom Wasser bedeckt sein. Das funktioniert wunderbar in einem Kunststoffeimer. Nicht vergessen, sobald das Wasser drin ist, Deckel verschließen um Kontaminationen gering zu halten! 
  • Anschließend wird der Roggen etwa 15 min über einem großen Sieb abgetropft. Ein herkömmliches Küchensieb reicht hier oftmals nicht aus. Ein zweiter Eimer mit kleinen Bohrlöchern im Boden kann ist dazu aüßerst praktisch.
  • Dann wird Vermiculit auf einem Sieb mit Wasser angefeuchtet. Das Vermiculit sollte überall feucht sein, jedoch nicht tropfen. 
  • Jetzt wird der Roggen sorgfältig mit dem Gips vermengt und anschließend das angefeuchtete Vermiculit  darunter gemischt.

 

Zum Substrat Mischen eignen sich z.B. ein großer Eimer oder eine Kunststoff-Box hervorragend. Nach Möglichkeit sollten keine schwer zu reinigende Stellen im Innern zu finden sein, in denen sich leicht Keime festsetzen können. 

 

Getreidesubstrat Mischung aus Roggen, Vermiculit und Gips

Getreidesubstrat Mischung aus Roggen, Vermiculit und Gips zur Herstellung von Pilzbrut

 

Das Substrat kann anschließend zum Sterilisieren in Einmachgläser oder in Autoclave Bags mit Microfilter abgefüllt werden. Die Gebinde müssen unbedingt eine Öffnung mit Filter aufweisen, damit der durch die Hitze entstehende Druck entweichen kann. Es dürfen allerdings nach dem Sterilisieren keine Keime ins Innerne der Gläser bzw. Microfilterbeutel gelangen.

 

Sobald die Substratbehälter nach dem Sterilisieren abgekühlt sind, kann das Substrat mit einer Mycelspritze, Sporenspritze, Pilzbrut oder Mycel aus einer Petrischale beimpft werden.

Produkte zur Herstellung von Getreidesubstrat und Pilzbrut